Speicherkoog

Der Speicherkoog Dithmarschen ist der jüngste Koog in Dithmarschen. Er wurde erst 1979 komplett eingedeicht und dient heute als Naturschutz- und Naherholungsgebiet, ein kleinerer Teil ist auch für die landwirtschaftliche Nutzung freigegeben.

Mit dem Speicherkoog wurde ein Großteil der Meldorfer Bucht eingedeicht. Er wurde in Folge der Sturmflut von 1962 errichtet, nachdem sich die bestehenden Deiche als zu niedrig oder zu schwach erwiesen hatten. Dadurch konnte die Deichlinie von 30 auf 15 Kilometer verkürzt werden. Der neue Koog schützt unter anderem auch den Christianskoog, der bei den Sturmfluten 1962 und 1976 noch evakuiert werden musste.

Die Wartung der Deiche wurde damit erheblich vereinfacht. Zum anderen hatte sich bereits vorher gezeigt, dass bei Sturmflut die Entwässerung aus den angrenzenden Gebieten nicht mehr funktionierte. Es kam regelmäßig zu Überflutungen im Binnenland, da sich das ablaufende Wasser in Küstennähe aufstaute. Der Speicherkoog kann dieses Wasser aufnehmen. Er umfasst insgesamt knapp 5.000 Hektar, wovon etwa 360 Hektar das Staubecken für Wasser aus dem Binnenland umfassen. Der entstandene Stausee wird von vielen Surfern genutzt wird.

Der nördliche Speicherkoog ist für Freizeit, Naturschutz und Landschaftsschutz konzipiert worden. Der südliche Teil ist dagegen der Bundeswehr vorbehalten. Dort finden im Frühjahr und Winter Waffenerprobungen statt.

Neben der landwirtschaftlichen Nutzung, vor allem in den landwärtigen Teilen des Koogs, befinden sich an der heutigen Küste ein kleiner Yachthafen mit zwei Segelvereinen, ein Wasserspeicherbecken als Surfsee mit Rückzugsgebiet für Tier- und Pflanzenwelt und mehrere Badestrände. Vereine aus den Bereichen Naturschutz, Windsurfen, Golfen, Segeln, Modellflug tragen mit den Gemeinden Elpersbüttel, Nordermeldorf, der Stadt Meldorf und dem Kreis Dithmarschen dazu bei, dass im Meldorfer Speicherkoog ein Naherholungsgebiet für Gäste, Sportbegeisterte und Einheimische entsteht. Mehrere kleine Unternehmen, die im Bereich Surfen, Segelsport und Gastronomie tätig sind, kümmern sich um die Bedürfnisse der Besucher.

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.